Ein langes Wochenende


 

Als Patenwehr der FFW Rothaurach waren wir anlässlich Ihres 125 jährigen Bestehens am Festwochenende an allen Tagen zahlreich vertreten.

 

An Christi Himmelfahrt war ein Oldtimer-Schleppertreffen angesagt an dem auch mehrere Mäbenberger mit Ihren Traktoren teilnahmen.

 

Der Freitag stand im Zeichen der Jugend und Junggebliebenen, die am Rockabend den Klängen von Bad Touch und King Slayer „lauschten“. Leider spielte das Wetter in Rothaurach nicht so ganz mit, aber gegen die Kälte half ein Besuch in der Bar, wo man sich sein Feuerwasser abholen konnte.

 

Am Samstag um 14.00  Uhr war die aktive Truppe gefordert. Nachdem unser Kommandant leider erkrankt war, hatte ich das Vergnügen eine Gruppe zur Schauübung zu führen. Mit dabei waren die Kameraden Peter Bonschlegel, Dieter Braun, Markus Christ, Rainer Döll, Martin Mehl und Werner Schwarz.

 

(Siehe auch Bildergalerie / Rothaurach)

 

 

Unsere Aufgabe war es zusammen mit der FFW Götzenreuth-Gauchsdorf (ebenfalls Patenwehr von Rothaurach) die Wasserversorgung sicher zu stellen. Wir legten vom Bassin vor dem Gasthaus Böhm eine 140 m B-Schlauchleitung und speisten damit das TLF 24/48 der Feuerwehr Roth. Ebenso versorgte die FFW Götzenreuth-Gauchsdorf das TLF 24/48 und die Drehleiter DL 23/12 der FFW Roth mit Wasser.

 

Die Jubelwehr und die Stützpunktwehr Roth waren mit Atemschutz im Nebengebäude der ehemaligen Wirtschaft Biller im Einsatz um dort Personen zu retten, die dann dem BRK übergeben wurden.

 

Im Anschluss  wurde durch eine Gruppe der FFW Roth mit Hilfe von Spreizer und Rettungsschere des Rüstwagen 2 eine eingeklemmte Person aus einem Unfallwagen befreit und der SEG des BRK Roth übergeben.

Durch den Kommandanten der FFW Rothaurach wurden die zahlreichen Zuschauern über den Übungsablauf informiert und die anstehenden Rettungsmaßnahmen erklärt.

 

Nach Abschluss der Schauübung bedankten sich der Kommandant Martin Biller, KBM Weigel und KBI Schlager bei den beteiligten Feuerwehren aus Rothaurach und Roth, den Patenwehren aus Mäbenberg und Götzenreuth-Gauchsdorf, sowie bei der SEG des BRK Roth für die Teilnahme an der Übung.

 

 

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des Festzuges. Bereits um 08.30 Uhr war Einholung der Patenwehren Mäbenberg und Götzenreuth-Gauchsdorf durch die Jubelwehr und den ortsansässigen Vereinen. Nach anschließender Totenehrung erfolgte auf dem Festgelände ein ökumenischer Gottesdienst.

 

Um 13.30 Uhr war Beginn des Festzuges mit zahlreichen Feuerwehren aus nah und fern. Insgesamt nahmen 106 Vereine und Gruppen am Festzug teil, der sich beginnend vom Altort durch die Siedlung bis zum Festplatz schlängelte. Der Zug war gesäumt von zahlreichen Besuchern, die trotz des windigen Wetters den beteiligten viel Beifall spendierten.

Im Anschluss erfolgte der Einzug der Patenwehren, der Fahnenabordnungen und der Jubelwehr in das Festzelt auf dem Gelände des TSV Rothaurach.

 

Die letzten Kameraden von uns verließen das ausklingende Fest gegen halb neun (Bercher und Truppe).

 

Wir bedanken uns bei unserer Patenwehr Rothaurach für ein schönes Feuerwehrfest und wünschen weiterhin viel Erfolg.

 

 

Christian Rascher

Stv. Kommandant